Z51.83G – Forum Substitutionspraxis Ausgabe 10

 - - -
-

Z51.83G – Forum Substitutionspraxis

Monatsrundbrief             Ausgabe 10, 08. November 2017

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
 
die Bundesärztekammer hat als Anhang zur neuen Substitutionsrichtlinie Hinweise zur Patientenaufklärung veröffentlicht: „Im Vorfeld der Durchführung einer Substitutionsbehandlung bedarf es einer ausführlichen Information und Aufklärung des Patienten, um den spezifischen Anforderungen dieser Behandlung, insbesondere zur Sicherung des Therapiekonzeptes, gerecht zu werden. Ausgehend von den nachfolgend dargelegten rechtlichen Voraussetzungen (1.) erfolgt hier eine Auflistung zu den medizinischen Inhalten der Aufklärung (2.).“
 
Richtlinie der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger - Anhang zur Patientenaufklärung (2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/richt-und-leitlinien/national/7299-richtlinie-der-bundesaerztekammer-zur-durchfuehrung-der-substitutionsgestuetzten-behandlung-opioidabhaengiger-anhang-zur-patientenaufklaerung-2017
 
Versorgungspraxis
Die Reform des Substitutionsrechts kommt einige Jahre zu spät. Landauf landab gibt es Landkreise, in denen eine wohnortnahe Behandlung nicht mehr sichergestellt ist. So auch in Soest/NRW, wo die PatientInnen weiterhin längere Wege in die umliegenden Städte auf sich nehmen müssen, berichtet der Soester Anzeiger. Seit Monaten sind die Verantwortlichen im Gespräch, für die PatientenInnen hat sich bislang nichts geändert.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/7099-werl-soest-weiterhin-weite-fahrten-fuer-drogenersatz
 
Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger in Krankenhäusern
„Dieses von der Beratungskommission für substituierende Ärzte der Ärztekammer Niedersachsen erarbeitete Merkblatt von 2015 möchte Sie über die Besonderheiten bei der Behandlung Opiatabhängiger in Krankenhäusern informieren. Es weist Sie auf rechtliche Fallstricke hin. Es soll Ihnen auch einige Hinweise auf die daraus resultierenden ärztlichen Erfordernisse in der Behandlung Opiatabhängiger geben.“
Bis auf die Verweise auf die veralteten Versionen der BtMVV und der BÄK-Richtlinie sind die Hinweise immer noch aktuell.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/7289-merkblatt-zur-behandlung-opiatabhaengiger-in-krankenhaeusern
 
Substitution in Haft
Reduziert eine Substitutionsbehandlung im Gefängnis das Mortalitätsrisiko nach der Entlassung?, lautet ein Artikel in der neuen Ausgabe des Suchtforschungstelegramms der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS); es ist die deutschsprachige Kurzfassung einer Veröffentlichung in Addiction.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substitution-in-haft/7268-reduziert-eine-substitutionsbehandlung-im-gefaengnis-das-mortalitaetsrisiko-nach-der-entlassung
 
Die Geächtete und ihr Arzt
Unter diesem Titel erschien 1986 ein Artikel von Ariane Barth im SPIEGEL, der einen entscheidenden Schritt zur Legalisierung der Substitutionsbehandlung in Deutschland markierte.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/6907-die-geaechtete-und-ihr-arzt-spiegel-redakteurin-ariane-barth-ueber-die-drogenabhaengige-katharina-s-1986
 
Buprenorphin-Depots
Gleich zwei Hersteller haben Buprenorphin-Injektionen mit Langzeitwirkung zur Zulassung eingereicht: Camurus, eine schwedische Firma, und Indivior, Hersteller von Subutex® und Suboxone® (Substitutionsmittel -> Buprenorphin).
Eine französische Forschergruppe hat dazu eine Untersuchung vorgelegt, die sich mit der Frage beschäftigt, ob PatientInnen, die mit einer oralen Behandlung nicht gut zurechtkommen, sich auf eine Depot-Behandlung einlassen würden.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substitutionsmittel/buprenorphin/7272-maintenance-treatment-results-from-a-community-based-survey-in-france
 
Methadon in der Krebsbehandlung
In der Rubrik Substitutionsmittel -> Methadon in der Krebsmedizin finden Sie alle relevanten Veröffentlichungen zu diesem umstrittenen Thema. So auch diese Publikation des ehemaligen ärztlichen Leiters der Kieler Substitutionsambulanz: Die umstrittene Rolle von Methadon in der Onkologie - Unverantwortlich oder Chance? Hans-Georg Hoffmann aus der Diako Fachambulanz Kiel zur aktuellen Diskussion über Methadon gegen Krebs. Eigene Beobachtung von 45 Einzelfällen ‒ keine Studie. (Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt, Ausgabe Oktober 2017, Seite 32-33)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substitutionsmittel/methadon/methadon-in-der-krebsmedizin/6725-die-umstrittene-rolle-von-methadon-in-der-onkologie-unverantwortlich-oder-chance
 
Hepatitis C
Die Sicherheit und Wirksamkeit von G/P (Maviret®, Anm.) bei Patienten mit Drogengebrauch - Aktiver Drogengebrauch – wirklich ein Hindernis für die HCV-Behandlung?, lautet der Bericht vom diesjährigen The Liver Meeting® der American Association for the Study of Liver Diseases. „Fazit: Die SVR12-Rate bei Drogengebrauchern unter Glecaprevir/Pibrentasvir ist hoch. Die Medikation wurde gut vertragen und die Adhärenz war sehr gut. Die Sicherheit der Behandlung war vergleichbar mit der nicht Drogen konsumierenden Population der Studie.“
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hepatitiden/7280-die-sicherheit-und-wirksamkeit-von-g-p-bei-patienten-mit-drogengebrauch-aktiver-drogengebrauch-wirklich-ein-hindernis-fuer-die-hcv-behandlung
 
Fälschung des Arzneimittels Viread® 245 mg Filmtabletten (Charge VTTTD) in deutscher Aufmachung bei einem Großhändler in Deutschland entdeckt (Wirkstoff Tenofovirdisoproxil)
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) weist auf eine Fälschung des Arzneimittels Viread® 245 mg Filmtabletten der Firma Gilead Sciences International Limited, Vereinigtes Königreich, hin, die bei einem deutschen Großhändler entdeckt wurde. Das Arzneimittel Viread® enthält den Wirkstoff Tenofovirdisoproxil und wird zur Behandlung der HIV-1-Infektion angewendet.
Die Fälschung ist in deutscher Aufmachung, trägt die Chargenbezeichnung VTTTD (Verfalldatum 12/2020). Diese Charge ist eine real existierende Charge, die für den deutschen, österreichischen und kuwaitischen Markt vorgesehen ist. (BfArM, 23.10.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hiv/7302-faelschung-des-arzneimittels-viread-245-mg-filmtabletten-charge-vtttd-in-deutscher-aufmachung-bei-einem-grosshaendler-in-deutschland-entdeckt-wirkstoff-tenofovirdisoproxil
 
DGPPN-App
DGPPN-App: Kompakt und praxisnah - Für Psychiater, Psychotherapeuten und ihre Kollegen
Akute Angst- und Erregungszustände, Halluzinationen, Depressionen oder Suchterkrankungen – im klinischen Alltag mit psychisch erkrankten Menschen kommt es immer wieder zu Situationen, die hohe Anforderungen an die Behandler stellen. Mit der neue DGPPN App können Sie schnell und unkompliziert auf praktisches Wissen und nützliche Informationen zugreifen. (Kostenloser Download für alle mobilen Endgeräte).
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/7176-dgppn-app-kompakt-und-praxisnah-fuer-psychiater-psychotherapeuten-und-ihre-kollegen
 
fdr - Forderungen für eine wirksame Ambulante Suchthilfe
Ambulante Suchthilfe ist wichtig und wirksam. Sie umfasst ein breites Spektrum von Angeboten, das jährlich über einer halben Million Betroffenen zugutekommt. Gleichzeitig befindet sich die ambulante Suchthilfe in einer desolaten Finanzierungssituation, die weit von der gesetzlich geforderten Nahtlosigkeit und Einheitlichkeit entfernt ist und sich oft nur aus jährlich widerrufbaren Zuschüssen speist. Aus Sorge um das ambulante Versorgungssystem für abhängigkeitskranke Menschen hat der Vorstand des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. Forderungen für eine wirksame ambulante Suchthilfe verabschiedet. Da nicht alle regionalen Besonderheiten berücksichtigt werden können, sind die Forderungen verallgemeinert und können bei Bedarf im lokalen Kontext präzisiert werden. Alle können jedoch – guten Willen bei Politik und Verwaltung vorausgesetzt – umgesetzt werden. (fdr - Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V., 2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/7016-forderungen-fuer-eine-wirksame-ambulante-suchthilfe
 
Überführt: Der Drogendealer Sick (Video)
Joe Bausch, Arzt in der JVA Werl und Pathologe im Kölner Tatort, findet heraus, wie Sick, „ein ehemaliger Junkie“, der heute in Berlin in der Drogenhilfe arbeitet und auf youtube erfolgreich die Serie 'Shore, Stein, Papier' (shore-stein-papier.de/) veröffentlicht, dem zermürbenden und jahrzehntelangen Kreislauf aus Drogen und Kriminalität entkommen konnte und wie er heute zu seiner kriminellen Karriere steht. (ZDF info, 01.11.2017, 44:00, Video verfügbar bis 26.10.2018)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/7017-ueberfuehrt-der-drogendealer-sick-video
 
USA. The Family That Built an Empire of Pain
The Sackler dynasty’s ruthless marketing of painkillers has generated billions of dollars—and millions of addicts.
An addiction specialist said that the Sacklers’ firm, Purdue Pharma, bears the “lion’s share” of the blame for the opioid crisis. (The New Yorker, 30.10.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/wirtschaft/legal/6965-usa-the-family-that-built-an-empire-of-pain
 
In der Rubrik Stellenanzeigen finden Sie drei Angebote aus Hannover, Basel und Berlin. Und eine Anleitung, wie sie Angebote oder Gesuche platzieren können.
 
Die nächste Ausgabe von Z51.83G FORUM SUBSTITUTIONSPRAXIS erscheint am 13. Dezember 2017.
Viel Spaß beim Lesen! Und empfehlen Sie uns weiter!
 
Hans-Günter Meyer-Thompson
- Redakteur -
 
Impressum: http://www.forum-substitutionspraxis.de/newlinks/1025-impressumneu
Hier geht es zum Abonnement: http://www.forum-substitutionspraxis.de/ (rechte Spalte)
 - - -
Kein Interesse an Z51.83G? Abmeldung