Z51.83G – Forum Substitutionspraxis Ausgabe 11

 - - -
-

Z51.83G – Forum Substitutionspraxis

Monatsrundbrief             Ausgabe 11, 13. Dezember 2017

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Deutsche AIDS-Hilfe, JES – Junkies, Ehemalige und Substituierte und akzept e.V. haben das neue Substitutionsrecht unter die Lupe genommen und eine Handreichung formuliert: „Durch die Veränderungen gibt es mehr Rechtssicherheit für Ärzt*innen und die Möglichkeit, Patient*innen individueller zu behandeln.“
Neues Substitutionsrecht 2017 - Was bringt die Reform an Änderungen für Patient*innen? (JES, DAH, akzept e.V., 06.12.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/recht-gesetz/gesetze-verordnungen/8089-neues-substitutionsrecht-2017-was-bringt-die-reform-an-aenderungen-fuer-patient-innen
 
Mit Respekt zum Ziel: Für eine bessere Substitutionstherapie
„In der Substitutionstherapie mangelt es oft an Vertrauen im Arzt-Patient-Verhältnis. Die reformierte Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung könnte für Besserung sorgen
Von Anne Rudelt und Christina Laußmann
Zahlreiche Studien zeigen: Die partnerschaftliche Einbeziehung der Patient_innen in die Behandlung trägt zum Therapieerfolg bei. Die Patient_innen wissen in der Regel gut über ihre Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten Bescheid und können aktiv zum Gelingen der Therapie beitragen.
Dafür ist allerdings entscheidend, dass sie respektvoll behandelt und ernst genommen werden. In der Substitutionstherapie jedoch, der Behandlung von Opiatabhängigen mit Medikamenten wie z. B. Methadon, Morphin oder Buprenorphin, ist das häufig nicht der Fall.
Dies zeigt eine 2016 unter rund 760 Substitutionspatient_innen durchgeführte Umfrage des Drogen-Selbsthilfenetzwerks JES und der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH).“ (magazin.hiv, 02.11.2017)
https://magazin.hiv/2017/11/02/mit-respekt-zum-ziel-fuer-eine-bessere-substitutionstherapie/
 
Apotheken: Nur Milchpumpen verleihen reicht nicht: „Substitution – das gehört zum Portfolio einer Apotheke“
Auf einer Veranstaltung von KV und Apothekerverein unlängst in Hamburg meinte ein Apotheker zur Abgabe von Substitutionsmitteln in Pharmazien: „Ich möchte diese Patienten in meiner Apotheke haben. Wir haben doch auch eine Verantwortung und sind nicht nur akademische Schubladenzieher.“ Ähnlich formuliert es die Deutsche Apothekerzeitung: Nur Milchpumpen verleihen reicht nicht: „Substitution – das gehört zum Portfolio einer Apotheke“ (DAZ – Deutsche Apotheker Zeitung, 06.12.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/8068-nur-milchpumpen-verleihen-reicht-nicht
 
Der substituierte opioidabhängige Patient im Krankenhaus - Hinweise zur Behandlung und Informationen zu rechtlichen Regelungen
Der Ausschuss Suchtmedizin der Landesärztekammer Baden-Württemberg hat ein Merkblatt mit dem  Stand von September 2017 veröffentlicht – also mit Hinweisen auf das aktualisierte Substitutionsrecht. Geben Sie das Merkblatt bei der nächsten Klinikeinweisung einfach mit, das kann nicht schaden.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/recht-gesetz/gesetze-verordnungen
 
Mein Leben als Substi: Das Leben ist bunt - ich bin mittendrin -- Bilder und GeschichtenAus dem Vorwort: „Durch Zufall bekam ich das allerletzte Heft von Frau Riedel in die Hände und war begeistert. Eine Neuauflage musste unbedingt her, deshalb hat sich der DSÄ zum Sponsoring entschieden.
Ärzte haben mit Kranken zu tun, naturgemäß richten sie ihre Aufmerksamkeit auf Defizite und Defekte.
Katrin Riedel zeigt mit ihren Bildern und Texten die andere Wirklichkeit der Kranken: ihre starken Seiten, ihre Individualität, ihren Optimismus und Lebenswillen. Das ist es, was dieses Werk gerade für professionelle Helfer so erfrischend macht.
Frau Riedel besitzt ein exzellentes fotografisches Auge und die Gabe, sich ihre Partner im Kontakt ganz entspannen zu lassen – beides strahlt aus den Bildern heraus.
Wir wünschen dieser Broschüre eine weite Verbreitung bei Professionals und Patienten.“
Dr. Wilhelm Siepe, erster Vorsitzender des DSÄ - Dachverband substituierender Ärzte Deutschlands (e.V.), Köln, Juli 2017
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/8071-mein-leben-als-substi-das-leben-ist-bunt-ich-bin-mittendrin-bilder-und-geschichten
 
Russland/Ukraine. Death by disdain: the fate of drug users in Russian-occupied territories
„With replacement therapy now illegal, drug users in Russian-occupied Crimea and the self-proclaimed republics of the Donbas are finding it hard to survive.
(...) Yevgeny Bryun, told oDR that “methadone therapy is just a business,” and that Russia will never have such programmes.
For addicts from Crimea and eastern Ukraine, Russian jurisdiction spelt disaster.“ (OdR - Open Democracy Net, 11.12.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/international
 
Zwei open-access-Artikel rund um die Opioidabhängigkeit:
Erectile dysfunction (ED) among men in agonist opioid treatment (AOT) programmes
Segrec N., Kastelic A., and Pregelj P.
Heroin Addiction and Related Clinical Problems, Vol. 19, No. N5, October 2017
(HARCP Archives -> 2017 -> Vol. 19, No. N5, October 2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/1593-erectile-dysfunction-ed-among-men-in-agonist-opioid-treatment-aot-programmes
 
Case report: surgical removal of a migrated needle in right ventricle of an intravenous drug user
Xianming Fu, Kai Chen, Xiaobo Liao and Kangjun Shen
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 2017, 12:51, doi.org/10.1186/s13011-017-0134-1
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/8074-case-report-surgical-removal-of-a-migrated-needle-in-right-ventricle-of-an-intravenous-drug-user
 
Und ein Abstract aus der Universität Duisburg-Essen:
How addictive are gabapentin and pregabalin? A systematic review.
Bonnet U, Scherbaum N.
Eur Neuropsychopharmacol. 2017 Oct 5. pii: S0924-977X(17)30897-0. doi: 10.1016/j.euroneuro.2017.08.430.
Abstract
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/gabapentinoide/7371-how-addictive-are-gabapentin-and-pregabalin-a-systematic-review
 
InXFo: Unabhängiger Service für HIV-Behandler, Hepatologen und Ärzte in der fachgebietsübergreifenden Versorgung von Patienten mit HIV- und/oder Hepatitis-Infektion
„InXFo ist ein unabhängiger Service für HIV-Behandler, Hepatologen und Ärzte, die in der fachgebietsübergreifenden Versorgung von Patienten mit HIV- und/oder Hepatitis-Infektion tätig sind.
InXFo bietet Ärzten eine kostenfreie und individuelle Beantwortung von medizinischen Anfragen bezüglich Patienten mit HIV- und/oder Hepatitis-Infektion.
Das InXFo-Team, das aus Experten verschiedenster Fachbereiche besteht, beantwortet per Internet und per Email Ihre Anfragen innerhalb von drei Arbeitstagen. Bei komplexen Fragestellungen erfolgt zur Beantwortung der Anfrage ein fachübergreifender Wissensaustausch .
Was ist zu tun um den kostenfreien Service in Anspruch zu nehmen?
Melden Sie sich einmalig bei InXFo an und stellen Sie, nach Erhalt der Anmeldebestätigung, jederzeit Ihre Frage.“ (Unterstützt von Gilead, Abbvie, MSD, Janssen, ViiV Healthcare und TemmeKlein Rechtsanwälte, November 2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hiv/7772-inxfo-unabhaengiger-service-fuer-hiv-behandler-hepatologen-und-aerzte-in-der-fachgebietsuebergreifenden-versorgung-von-patienten-mit-hiv-und-oder-hepatitis-infektion
 
Synthetische Drogen - Wichtige und neue Substanzen im Überblick
Dr. med. Felix Betzler, Prof. Dr. med. Dr. phil. Andreas Heinz, PD Dr. med. Stephan Köhler
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin
HIVreport.de, 1/2017
„In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden die bedeutsamsten Amphetaminderivate, insbesondere Methamphetamin, dargestellt. Hinsichtlich der NPS liegt der Fokus auf jenen mit chemischer Verwandtschaft zur Gruppe der Amphetamine und der Cannabinoide. Darüber hinaus existieren jedoch weitere, allerdings selten vertretene Substanzklassen, die jeweils NPS hervorbringen, darunter eine Gruppe stark halluzinogener Substanzen, sowie Opioide und Dissoziativa, die jeweils als „Legal High“, „Food Supplement“ oder „Research Chemical“ legal (meist online) oder als „Designerdroge“ illegal auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind.“
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/neue-psychoaktive-substanzen/8025-synthetische-drogen-wichtige-und-neue-substanzen-im-ueberblick
 
USA. Bierbrauer investieren in Cannabis
„Die führenden US-Lagerbiere BudLight, Coors und Miller Lite haben eine schlechte Saison hinter sich. Der Absatz sank um 2,6 Millionen Fass, ein Minus von fast vier Prozent gegenüber 2016. „Das ist ein Schock“, titelte das Branchenmagazin „Marketer’s Insight“ und verwies auf den markanten Konsumwandel der jüngeren Generation: Der Cannabiskonsum der Millennials steigt, der Bierkonsum sinkt. Als erster Konzern hat Constellation Brands auf diesen Wandel reagiert und sich an einem Cannabisunternehmen beteiligt.“ (Tagesanzeiger, Schweiz, 17.11.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/wirtschaft/legal/8087-usa-lieber-den-joint-anzuenden-als-ein-bier-einschenken-junge-amerikaner-kiffen-mehr-und-trinken-weniger-die-grossen-bierbrauer-investieren-deshalb-in-cannabis
 
Die drei meistaufgerufenen Texte 2017 in Forum Substitutionspraxis
Mehr als 1.000 Mal wurde dieser Text aufgerufen:
Drug addiction stigma in the context of methadone maintenance therapy: an investigation into understudied sources of stigma.
Earnshaw V, Smith L, Copenhaver M.
Int J Ment Health Addict. 2014;11(1):110–22.
http://www.forum-substitutionspraxis.de/stigma-menschenrechte/international/6212-drug-addiction-stigma-in-the-context-of-methadone-maintenance-therapy-an-investigation-into-understudied-sources-of-stigma
 
Über 2.500 Mal diese Meldung:
Fälschung des Arzneimittels Viread® 245 mg Filmtabletten (Charge VTTTD) in deutscher Aufmachung bei einem Großhändler in Deutschland entdeckt (Wirkstoff Tenofovirdisoproxil) (BfArM, 23.10.2017)
http://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hiv/7302-faelschung-des-arzneimittels-viread-245-mg-filmtabletten-charge-vtttd-in-deutscher-aufmachung-bei-einem-grosshaendler-in-deutschland-entdeckt-wirkstoff-tenofovirdisoproxil
 
Und weit über 3.000 Mal gab es Interesse am Artikel des Kollegen Hans-Georg Hoffmann im Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt:
Die umstrittene Rolle von Methadon in der Onkologie - Unverantwortlich oder Chance?
Hans-Georg Hoffmann aus der Diako Fachambulanz Kiel zur aktuellen Diskussion über Methadon gegen Krebs.  Eigene Beobachtung von 45 Einzelfällen ‒ keine Studie.
Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt, Ausgabe Oktober 2017, Seite 32-33
http://www.forum-substitutionspraxis.de/substitutionsmittel/methadon/methadon-in-der-krebsmedizin/6725-die-umstrittene-rolle-von-methadon-in-der-onkologie-unverantwortlich-oder-chance
 
Empfehlen Sie uns weiter und kommen Sie gut in das neue Jahr!
Die nächste Ausgabe von Z51.83G FORUM SUBSTITUTIONSPRAXIS erscheint am 10. Januar 2018.
Viel Spaß beim Lesen!
 
Hans-Günter Meyer-Thompson
- Redakteur -
 
Impressum: http://www.forum-substitutionspraxis.de/newlinks/1025-impressumneu
Hier geht es zum Abonnement: http://www.forum-substitutionspraxis.de/
 - - -
Kein Interesse an Z51.83G? Abmeldung