Z51.83G – Forum Substitutionspraxis Ausgabe 16

 - - -
-

Z51.83G – Forum Substitutionspraxis

Monatsrundbrief                         Ausgabe 16, 9. Mai 2018

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Unterversorgung von SubstitutionspatientInnen in mehreren Regionen Deutschlands sorgt dafür, dass dort, wo noch substituiert wird, lokale Szenen entstehen, was wiederum für Ärger in der Nachbarschaft von Substitutionspraxen sorgt.
In Grevenbroich, gelegen zwischen Mönchengladbach, Düsseldorf und Köln, setzt der Bürgermeister auf „Law and Order“.
Grevenbroich. Ab 1. Juli will Krützen Ernst machen mit seinen „Law and Order“-Plänen -- Ordnungs-Streifen am Bahnhof und im Park: Handschellen, Pfefferspray und Schlagstock
(...) (Bürgermeister, Anm.) Klaus Krützen: "Routinemäßig sind im Bereich des Bahnhofes und des Stadtparks bei Auffälligkeiten die Personalien der beteiligten Personen festzustellen und zu dokumentieren. Im Rahmen der Kontrolle werden diese Personen zudem um Mitteilung gebeten, ob und wenn ja bei wem sie derzeit in einer Methadon-Substitutionsbehandlung sind." (Erft-Kurier, 05.05.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/stigma-menschenrechte/national/11742-grevenbroich-ab-1-juli-will-kruetzen-ernst-machen-mit-seinen-law-and-order-plaenen-ordnungs-streifen-am-bahnhof-und-im-park-handschellen-pfefferspray-und-schlagstock
 
Nicht so in Frankfurt am Main, dort geht es professioneller zu.
Frankfurt/Main. So funktioniert die Methadon-Substitution im Bahnhofsviertel (03:50) und Die Fegerflotte (02:43). (FNP – Frankfurter Neue Presse, 19.03.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/11334-frankfurt-main-im-frankfurter-heroin-ist-kaum-heroin-mit-video-so-funktioniert-die-methadon-substitution-im-bahnhofsviertel-03-50
 
Eine gesteigerte Überdosisgefahr für Opioidabhängige besteht in der Zeit nach Haftentlassung, nach Therapieabbrüchen, nach Entzügen und in den ersten Tagen der Eindosierung. Und bei Wechsel der Substitutionspraxis bzw. Ambulanz, weist ein Artikel aus Großbritannien in ADDICTION nach.
Excess overdose mortality immediately following transfer of patients and their care as well as after cessation of opioid substitution therapy.
Bogdanowicz, K. M., Stewart, R., Chang, C.‐K., Shetty, H., Khondoker, M., Day, E., Hayes, R. D., and Strang, J. (2018)
Addiction, 113: 946–951. doi: 10.1111/add.14114.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/drogentod/11272-excess-overdose-mortality-immediately-following-transfer-of-patients-and-their-care-as-well-as-after-cessation-of-opioid-substitution-therapy
 
Im Auftrag der US-Regierung hat die Rand-Corporation eine Analyse über die Auswirkung von Substitutionsbehandlungen auf verschiedene medizinische und soziale Bereiche vorgelegt.
Effects of medication assisted treatment (MAT) for opioid use disorder on functional outcomes: A systematic review.
Maglione MA, Raaen L, Chen C, Azhar G, Shahidinia N, Shen M, Maksabedian E, Shanman RM, Newberry S, Hempel S.
J Subst Abuse Treat. 2018 Jun;89:28-51. doi: 10.1016/j.jsat.2018.03.001. Epub 2018 Mar 13.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substitutionsmittel/verschiedenes/11692-effects-of-medication-assisted-treatment-mat-for-opioid-use-disorder-on-functional-outcomes-a-systematic-review
 
Karlsruhe ist schneller als London und New York bei der Einrichtung eines Drogenkonsumraums.
Karlsruhe stimmt für ersten Drogenkonsumraum
Karlsruhe – Die Stadt Karlsruhe will den ersten Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg einrichten. Der Gemeinderat stimmte gestern für eine solche Anlaufstelle. In ihr sollen schwerst Drogenabhängige mitgebrachte Drogen wie Heroin und Kokain unter hygienischen Bedingungen konsumieren können. (aerzteblatt.de, 25.04.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/schadensminderung/konsumraeme/11434-karlsruhe-stimmt-fuer-ersten-drogenkonsumraum
 
Das Antidot Naloxon zeigt bei Fentanyl-Überdosierungen nicht immer den erwünschten Effekt.
Biotech: The next naloxone? Companies, academics search for better overdose-reversal drugs
ATLANTA — Dr. Nora Volkow has heard a frightening scenario play out around the country. People are administering naloxone to synthetic opioid drug users who have overdosed. But the antidote doesn’t work well. So they give another dose. And it’s only after multiple doses — four, five, even six times — that drug users finally come to their senses.
Naloxone is the only widely available drug to reverse opioid overdoses. But anecdotal reports of its limitations against synthetic opioids are on the rise. Spurred by that public health threat — as well as a booming commercial market for the antidote — drug companies, researchers, and health officials are eagerly eyeing the development of new treatments to augment the use of naloxone or, in some cases, potentially replace it. (statnews.com, USA, 10.04.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/schadensminderung/naloxon/11313-biotech-the-next-naloxone-companies-academics-search-for-better-overdose-reversal-drugs
 
Die Warnhinweise bei der Verordnung von Benzodiazepinen, Z-Substanzen und Opioiden müssen neu geschrieben werden.
BfArM. Aufforderung zur Textanpassung: Gleichzeitige Gabe von Benzodiazepinen/Benzodiazepin-ähnlichen Produkten und Opioiden
Einführung
Im August 2016 beschloss die FDA, die Kennzeichnung von verschreibungspflichtigen Opioiden (in den Indikationen Schmerzen oder Husten) und Benzodiazepinen mit Warnhinweisen zu versehen. Betroffen sind schwerwiegende Risiken für Atemdepression, Koma und Tod, die mit der kombinierten Anwendung bestimmter Opioide und Benzodiazepine verbunden sind. Ein separater Wortlaut wurde für Opioide in den Indikationen Schmerz, Substitutionstherapie oder Husten und für Benzodiazepine vorgeschlagen.
Im Anschluss daran haben die zuständigen nationalen Behörden entsprechende Anträge auf Änderungen der Produktinformationen von Zulassungsinhabern für national zugelassene Produkte in Europa erhalten.
Um für die Produktinformationen harmonisierte Texte innerhalb Europas zu erhalten, hat sich die CMDh auf einen vorgeschlagenen Text für Benzodiazepine und Benzodiazepin-ähnliche Produkte (z.B. sogenannte Z-Substanzen wie Zolpidem, Zaleplon oder Zopiclon) im Hinblick auf die Warnhinweise zur gleichzeitigen Anwendung mit Opioiden geeinigt. Ein entsprechender Text für Opioide ist ebenfalls vereinbart.
Der vorgeschlagene Text enthält Empfehlungen für Kernbotschaften die aufgenommen werden müssen, wobei gegebenenfalls erforderliche Anpassungen an die aktuellen Produktinformationen des einzelnen Produktes zu berücksichtigen sind. (Empfehlung der Koordinierungsgruppe für Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und dezentrale Verfahren (CMDh), BfArM, 13.04.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/benzodiazepine/11596-bfarm-aufforderung-zur-textanpassung-gleichzeitige-gabe-von-benzodiazepinen-benzodiazepin-aehnlichen-produkten-und-opioiden
 
Die NIDA nimmt Abschied von alten Dogmen: „Until now, a single criterion has been used as the test of a new opioid addiction medication during the drug development and FDA approval process: whether it can produce sustained abstinence in study participants compared to placebo. But there is growing concern that this may be too stringent a measure: If a patient reports meaningful improvement in functioning even with reduced use of illicit opioids, or if gains in specific areas of life and health such as sleep quality can improve a patient’s condition, shouldn’t these other criteria also be used to assess the value of a new treatment?“
Listening to Patients’ Voices in Developing New Opioid Addiction Treatments.
NIDA. (2018, April 5).
https://www.drugabuse.gov/about-nida/noras-blog/2018/04/listening-to-patients-voices-in-developing-new-opioid-addiction-treatments
 
Gabapentinoide, Benzodiazepine, Z-Substanzen und andere psychotrop wirkende Pharmaka sind bekannt für ihr Missbrauchspotential. Welche sonst noch?
Abuse of Prescription Drugs in the Context of Novel Psychoactive Substances (NPS): A Systematic Review.
Schifano F, Chiappini S, Corkery JM, Guirguis A.
Brain Sci. 2018 Apr 22;8(4). pii: E73. doi: 10.3390/brainsci8040073. Review.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/neue-psychoaktive-substanzen/11730-abuse-of-prescription-drugs-in-the-context-of-novel-psychoactive-substances-nps-a-systematic-review
 
Die Obergrenze für einen maßvollen, wenig schädlichen Alkoholkonsum muss laut einer Veröffentlichung in Lancet gesenkt werden.
Neue Grenze für risikoarmen Alkoholgenuss? 5 Flaschen Bier oder 5 Gläser Wein pro Woche – darüber wird’s ungesund
Die empfohlenen Grenzwerte für Alkohol in vielen Ländern sollten für Männer und Frauen auf etwa 100 g pro Woche gesenkt werden, fordert Dr. Angela Wood von der Cambridge University in The Lancet. Das entspricht 5 Flaschen Bier oder 5,5 Gläsern Wein pro Woche. Höhere Mengen stünden mit einem Verlust an Lebenszeit, aber auch mit höheren Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung. (medscape, 30.04.2018, Anmeldung erforderlich)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/alkohol/11445-neue-grenze-fuer-risikoarmen-alkoholgenuss-5-flaschen-bier-oder-5-glaeser-wein-pro-woche-darueber-wird-s-ungesund
 
Die staatliche Preispolitik für Tabak und Alkohol gilt als effektives Mittel, den Alkoholkonsum insgesamt zu senken. Schottland hat nun unlängst einen Mindestpreis für Alkoholika festgesetzt. In der britischen Presse wird dieser Schritt verglichen mit den erfolgreichen Regelungen für rauchfreie Räume. Auch hierzulande dringen Suchtexperten und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung auf höhere Preise für Alkohol. Einen Tag später titelt BILD: „16 Sorten unter 1 Euro/Liter – Die günstigsten BIERE in Deutschland“, denn, so der Einkaufstipp zum Wochenende, „am Donnerstag ist Vatertag.“
Deutschland: Suchtexperten fordern höhere Preise für Alkohol
Ein Mindestpreis wie in Schottland würde auch in Deutschland übermäßigen Konsum verhindern, meinen Experten. Die Bundesregierung zeigt sich offen dafür. (zeit.de, 04.05.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/newpolitik/national/11770-deutschland-suchtexperten-fordern-hoehere-preise-fuer-alkohol
 
EASL Recommendations on Treatment of Hepatitis C 2018
Pawlotsky, Jean-Michel et al.
Journal of Hepatology , Volume 0 , Issue 0 , doi.org/10.1016/j.jhep.2018.03.026
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hepatitiden/11355-easl-recommendations-on-treatment-of-hepatitis-c-2018
 
Ein Mangel an Vitamin D kann Infektionen mit Hepatitis B und C ungünstig beeinflussen. Gleich zwei Veröffentlichungen aus Vietnam/Deutschland und aus Iran sind dazu unlängst erschienen.
Vitamin D deficiency and hepatitis viruses-associated liver diseases: A literature review.
Hoan NX, Tong HV, Song LH, Meyer CG, Velavan TP.
World J Gastroenterol. 2018 Jan 28;24(4):445-460. doi: 10.3748/wjg.v24.i4.445. Review.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hepatitiden/11745-vitamin-d-deficiency-and-hepatitis-viruses-associated-liver-diseases-a-literature-review
 
Correlation between Vitamin D3 level and extrahepatic manifestation in chronic hepatitis type-C virus patients.
Kalantari H, Karimzadeh H, Kalantari S, Talebi M, Yaran M, Golpayegani J.
J Res Med Sci. 2018 Mar 27;23:22. doi: 10.4103/jrms.JRMS_366_17. eCollection 2018.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hepatitiden/11619-correlation-between-vitamin-d3-level-and-extrahepatic-manifestation-in-chronic-hepatitis-type-c-virus-patients
 
This paper reviews the literature on neuropsychological and in vivo Magnetic Resonance Imaging (MRI) evaluation of the aging HIV brain, while also considering the effects of comorbidity for AUD and HCV.
The Aging Brain With HIV Infection: Effects of Alcoholism or Hepatitis C Comorbidity.
Zahr NM.

Front Aging Neurosci. 2018 Mar 22;10:56. doi: 10.3389/fnagi.2018.00056. eCollection 2018.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hiv/11638-the-aging-brain-with-hiv-infection-effects-of-alcoholism-or-hepatitis-c-comorbidity
 
Die HIV-Kongress-Kurzfassung.
Highlights of the 25th CROI
Hayward, Peter
The Lancet HIV , Volume 5 , Issue 5 , e209 
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hiv/11601-highlights-of-the-25th-croi
 
Intravenous drug use has been associated with kidney disease of several aetiologies, including focal segmental glomerulosclerosis (‘heroin nephropathy’), membranoproliferative glomerulonephritis (including that associated with hepatitis virus infection), AA amyloidosis, rhabdomyolysis and interstitial nephritis.
Intravenous drug users who require dialysis: causes of renal failure and outcomes.
Scott JK, Taylor DM, Dudley CRK.
Clin Kidney J. 2018 Apr;11(2):270-274. doi: 10.1093/ckj/sfx090.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/11643-intravenous-drug-users-who-require-dialysis-causes-of-renal-failure-and-outcomes
 
Prof. Dr. Christoph Butterwegge: „Suchtprävention muss eben auch gleichzeitig anknüpfen an eine Verringerung oder Bekämpfung der sozialen Ungleichheit, sonst wird sie keinen Erfolg haben.“ (Vortrag auf der DHS Fachkonferenz 2017: Soziale Ungleichheit, Armut und Gesundheit)
Die vergangene 57. Fachkonferenz Sucht beleuchtete mit Suchtfragen verwandte Themen. Häufig betont, aber wenig beachtet, werden die Zusammenhänge zwischen sozialer Ungleichheit, Armut und Suchtfragen. Statistische Daten hierzu liegen in großer Zahl vor. Alleine: Gesundheitspolitik in Deutschland, gleich auf welcher Ebene, ist selten konsistent, und vor allem geht sie in ihrem tatsächlichen Handeln von der Vorstellung aus, soziale Faktoren seien als gegeben hinzunehmen.
Dabei zeigte uns schon das sog. „Hartz IV“, wie schnell und grundlegend soziale Verhältnisse geändert werden können. Wenn auch in die falsche, weil exkludierende, Richtung. Gelegentlich der vergangenen DHS Fachkonferenz Sucht hielt Prof. Dr. Christoph Butterwegge einen Vortrag zu diesen Zusammenhängen, den wir mit seiner freundlichen Genehmigung an dieser Stelle gerne veröffentlichen. (DHS-Newsletter, 1/2018, 27.04.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/praevention/11503-vortrag-der-dhs-fachkonferenz-2017-soziale-ungleichheit-armut-und-gesundheit-suchtpraevention-muss-eben-auch-gleichzeitig-anknuepfen-an-eine-verringerung-oder-bekaempfung-der-sozialen-ungleichheit-sonst-wird-sie-keinen-erfolg-haben
 
Die kombinierte Opioid-Heroin-Fentanyl-Krise in den USA in ihren Auswirkungen vor Ort.
Cincinnati/USA. Seven Days of Heroin - This is what an epidemic looks like (Pulitzer Prize 2018 in the local reporting category)
The Enquirer sent more than 60 reporters, photographers and videographers into their communities to chronicle an ordinary week in this extraordinary time. (Enquirer and Media Network of Central Ohio Staff, 10.09.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/newpolitik/international/11412-cincinnati-usa-seven-days-of-heroin-this-is-what-an-epidemic-looks-like-pulitzer-prize-2018-in-the-local-reporting-category
 
Wer Gartenzwerge klaut, kann kein so schlechter Mensch sein, oder? Beschaffungskriminalität auf Neuseeländisch.
Neuseeland. Police bust house with over 300 stolen garden ornaments
A garden full of pot plants, gnomes and pink flamingos may seem like a pretty picture, but it could also be a snapshot of the dark world of methamphetamine dealing.
That's what Hawke's Bay police faced on Tuesday when they came across a Flaxmere property with more than 300 garden ornaments scattered around it – all stolen, and all believed to be linked to meth. (Stuff, Neuseeland, 21.02.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/11553-neuseeland-police-bust-house-with-over-300-stolen-garden-ornaments
 
 
Die nächste Ausgabe von Z51.83G FORUM SUBSTITUTIONSPRAXIS erscheint am 13.Juni 2018.
Viel Spaß beim Lesen und empfehlen Sie uns weiter!

Hans-Günter Meyer-Thompson
- Redakteur -
 
Impressum: http://www.forum-substitutionspraxis.de/newlinks/1025-impressumneu
Hier geht es zum Abonnement: http://www.forum-substitutionspraxis.de/
 - - -
Kein Interesse an Z51.83G? Abmeldung