Z51.83G – Forum Substitutionspraxis Ausgabe 19

 - - -
-

Z51.83G – Forum Substitutionspraxis

Monatsrundbrief             Ausgabe 19, 12. September 2018

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Anfang August starb Robert „Bob“ Newman, „Methadonpabst“ und Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin. Newman wurde 80 Jahre alt.
Newman hat seit den 1980er Jahren für die medikamentengestützte Behandlung von Opioidabhängigen in Deutschland geworben. Dem Organisator des Methadonprogramms in New York und späteren Ratgeber für die Programme in Hongkong, Taiwan, Australien, Iran und in weiteren Ländern verdanken Hunderttausende Menschen ihre Substitutionsbehandlung. Newman war Facharzt für Psychiatrie und Public Health und bis zu seiner Pensionierung Klinischer Direktor von Continuum Health Partners, ein Krankenhausverbund in Manhattan.
Newman, geboren Neumann, entstammte einer jüdischen Familie aus Berlin. Seine Eltern konnten 1938 mit ihm und seinen Geschwistern rechtzeitig nach Amerika fliehen, viele seiner Verwandten kamen in den Konzentrationslagern ums Leben.
Den Nachruf aus der New York Times finden Sie auf der Homepage.
Aus seinem Archiv veröffentlicht Forum Substitutionspraxis einen Vortrag Newmans aus dem Jahre 1987, den er in Frankfurt gehalten hat.
Ein Jahr später machte in Nordrhein-Westhalen die erste Substitutionsambulanz auf.
Zur Frage der Anwendung von Methadon in Deutschland, 14. November 1987, Frankfurt/M.
Robert G. Newman, MD, President, Beth Israel Medical Center and Professor, Mount Sinai School of Medicine

https://www.forum-substitutionspraxis.de/images/Download/PDF/R.Newman_FrankfurtNov1987Ger_Zur-Frage-der-Anwendung-von-Methadon-in-Deutschland.pdf
 
Nun hat auch der GBA seine Hausaufgaben in Sachen Substitutionsbehandlung erledigt. Details in der nächsten Ausgabe von Z51.83G - Forum Substitutionspraxis
GBA. Methodenbewertung: Substitutionsgestützte Therapie von Opioidabhängigen: Klarstellungen zum GKV-Leistungsangebot beschlossen
Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin die Regelungen geändert, nach denen Opioidabhängige zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine substitutionsgestützte Therapie erhalten können. Das derzeitige Leistungsangebot wurde an die neuen Vorgaben der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) und die Feststellungen der Bundesärztekammer (BÄK) angepasst. Die erforderlichen Klarstellungen zur substitutionsgestützten Behandlung von Opioidabhängigen als GKV-Leistung liegen nun vor. (GBA, Pressemitteilung 31/2018, 06.09.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/ebm-und-substitutionsbehandlung/14155-gba-methodenbewertung-substitutionsgestuetzte-therapie-von-opioidabhaengigen-klarstellungen-zum-gkv-leistungsangebot-beschlossen
 
Bis mindestens Ende 2018 sind die Qualitätskontrollen der Substitutionsbehandlungen ausgesetzt, berichtete Forum Substitutionspraxis im Juli. Der Beschluss stützt sich auf datenschutzrechtliche Bedenken und auf ein Gerichtsurteil.
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7 KA 52/14). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) rät den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die entsprechenden Stichprobenprüfungen zunächst auszusetzen. Der G-BA muss die betroffene Richtlinie laut KBV nun überarbeiten. Die Revsision hat das LSG nicht zugelassen. (aerzteblatt.de, 06.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/richt-und-leitlinien/national/13897-landessozialgericht-berlin-brandenburg-erklaert-qualitaetspruefungs-richtlinie-fuer-rechtswidrig
 
Zwei Meldungen zur Versorgungskrise:
Behandlung Drogenabhängiger: Zahl der Substitutionsärzte in Osnabrück am unteren Limit 
Osnabrück. Rund 480 Drogenabhängige unterziehen sich in Osnabrück laut kassenärztlicher Vereinigung einer Substitutionstherapie mit Methadon oder anderen Medikamenten. Die Zahl der Ärzte bewegt sich dabei seit Jahren am unteren Limit. 
Einzelne Praxen versorgen deshalb mehr als doppelt so viele Patienten versorgen, als die Richtlinien es vorgeben. Nur so kann die Versorgung aller Patienten gewährleistet werden. (Osnabrücker Zeitung, 21.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/13298-behandlung-drogenabhaengiger-zahl-der-substitutionsaerzte-in-osnabrueck-am-unteren-limit
 
Düsseldorf. Düsseldorfer Methadon-Ambulanz: Arztpraxen übernehmen Methadon-Ausgabe
Im Herbst schließt die städtische Methadon-Ausgabe an der Flurstraße. Die Patienten wechseln zu niedergelassenen Ärzten, die auf die Substitution von Drogen spezialisiert sind. (rp-online, 20.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/national/13293-duesseldorf-duesseldorfer-methadon-ambulanz-arztpraxen-uebernehmen-methadon-ausgabe
 
PatientInnen im Landkreis Herzogtum Lauenburg (Schleswig-Holstein) standen nur wenige Apotheken zur Abgabe ihres Substituts zur Verfügung. Damit gerieten die Ärzte in der Substitutionsambulanz des Krankenhauses in Geesthacht in die Zwickmühle:
Geesthacht / Lübeck. Prozess um unerlaubte Methadon-Abgabe: Apotheker profitierte vom zwielichtigen Geschäftsmodell
Ein 63-jähriger ehemaliger Chefarzt sowie ein 57 Jahre alter Oberarzt sollen zwischen 2011 und 2016 in ihrer Praxis Methadon an Patienten abgegeben haben, was eigentlich nur Apotheken erlaubt ist. Der Fall wird vor dem Landgericht Lübeck verhandelt. Am zweiten Verhandlungstag wurden nun fünf Zeugen gehört, die unter anderem Aufschluss darüber bringen sollten, ob in den Räumen des Johanniter-Krankenhauses in Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg faktisch eine Apotheke existierte. Der Apotheker, der die Ambulanz mit Methadon belieferte, soll von dem Geschäftsmodell kräftig profitiert haben. (apotheke adhoc, 30.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/recht-gesetz/verfahren-rechtsprechung/13491-geesthacht-luebeck-prozess-um-unerlaubte-methadon-abgabe-apotheker-profitierte-vom-zwielichtigen-geschaeftsmodell
 
„Obwohl OST-Richtlinien für Deutschland existieren, zeigt diese Arbeit, dass diese Richtlinien nicht konsistent intramural angewendet werden“.
Große Unterschiede bei HIV- und HCV-Behandlung sowie Opioid-Substitutions-Therapie unter Gefangenen in Deutschland
Erstmals gibt es eine Studie, die aus Sekundärdaten die Arzneimittelversorgung von Inhaftierten mit einer HIV-, HCV-Infektion oder Opioidabhängigkeit in Justizvollzugsanstalten (JVAen) in verschiedenen Bundesländern beschreibt und bewertet. Das Ergebnis: Die Behandlung dieser Krankheiten in JVAen wird zwar leitliniengerecht durchgeführt, aber zum Teil große Unterschiede zeigten sich beim Anteil der Behandelten pro JVA-Population für die untersuchten Krankheiten und zwischen den Bundesländern.
(Deutschsprachige Kurzfassung der Publikation Müller J. et al.: High variability of TB, HIV, hepatitis C treatment and opioid substitution therapy among prisoners in Germany. BMC Public Health 2017; 17(1): 843. DOI: 10.1186/s12889-017-4840-4)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substitution-in-haft/13269-grosse-unterschiede-bei-hiv-und-hcv-behandlung-sowie-opioid-substitutions-therapie-unter-gefangenen-in-deutschland
 
Fortbildung 1:
Webinar. Versorgung von Suchtpatienten im Alter - Freitag, 12. Oktober 2018 von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr
ODER anschließend online zu jeder Zeit!
Referent: Dr. med. Dipl.-Chem. Konrad F. Cimander (Hannover), Leiter des Kompetenzzentrums für Suchtmedizin und Infektiologie in Hannover sowie seit 2004 Mitglied des Stiftungsrates der Deutschen Suchtstiftung e.V.
Online-Fortbildung für Ärzte und Apotheker
Veranstalter: IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft GmbH & Co. KG im Auftrag von HEXAL
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/13916-webinar-versorgung-von-suchtpatienten-im-alter-12-10-18-16-17-30-uhr
 
Fortbildung 2:
Sachsen Anhalt: Freie Kursplätze Curr. Suchtmedizinische Grundversorgung für Ärzte 2018-19
https://www.suchtmed-ost.de/
 
Fortbildung 3:
DGS - Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. startet bundesweite Fortbildungsreihe für Ärzte 
Berlin, 15.08.2018 - Trotz aller Bemühungen in den vergangenen Jahren ist die Versorgungssituation der über 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland nach wie vor unzureichend. Auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2018 in Frankfurt hat der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) im Rahmen der „Agenda2020 plus“ daher zukunftsweisende Aktivitäten beschlossen. Als eine zentrale Maßnahme bietet die DGS erstmalig für alle interessierten Ärzte eine bundesweite zertifizierte Fortbildungsreihe („DGS-Regionalkonferenzen“) zu aktuellen Schmerzthemen an. Interessenten können sich ab sofort unter dgschmerzmedizin.de anmelden; die Teilnahme ist kostenfrei. (idw, 15.08.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/13785-dgs-deutsche-gesellschaft-fuer-schmerzmedizin-e-v-startet-bundesweite-fortbildungsreihe-fuer-aerzte
 
„Jede Menge Schleichwege“ zum wissenschaftlichen Fulltext hat das Ärzteblatt ausgemacht.
Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich
Lenzen-Schulte, Martina
Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252
Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/13887-zugang-zu-wissenschaftlichen-artikeln-sesam-oeffne-dich
 
Eine laufend aktualisierte Datei zum Thema Schwangerschaft, Stillen und Medikamente incl. psychoaktive Substanzen
Drugs and Lactation Database (LactMed) 
What is LactMed?
The LactMed® database contains information on drugs and other chemicals to which breastfeeding mothers may be exposed. It includes information on the levels of such substances in breast milk and infant blood, and the possible adverse effects in the nursing infant. Suggested therapeutic alternatives to those drugs are provided, where appropriate. All data are derived from the scientific literature and fully referenced. A peer review panel reviews the data to assure scientific validity and currency.
Updates: LactMed is updated monthly.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substitution-und-schwangerschaft/13637-drugs-and-lactation-database-lactmed
 
Wie kommt es zur Opioidtoleranzbildung?
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur Desensibilisierung der Opioidrezeptoren führen, hat jetzt ein internationales Wissenschaftlerteam aus Jena, Sydney, Melbourne und Marburg beschrieben. (aerzteblatt.de, 03.08.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/opioide/13545-schutzmechanismus-der-zellen-schwaecht-opiatwirkung-ab
 
Eine Konferenz in London hat sich mit der seit Jahrzehnten etablierten Heroinsubstitution in Großbritannien beschäftigt.
Heroin on Trial’: Heroin-Assisted Treatment in the UK ( A summary of the conference, 31.05.2018, London)
Speakers include: James Bell, Sarah Byford, Eilish Gilvarry, Carole Hunter, Brian Kidd, Beau Kilmer, Tim Leighton, Nicola Metrebian, Martin Mitcheson, Louise Sell, John Strang, Basak Tas, Ambros Uchtenhagen and Rob VanderWaal.
Including sessions on:
The ‘Old British System’ - overview and examination of long-term patients
The new system of ‘Heroin-Assisted Treatment’ and considerations in the UK
The UK-RIOTT trial and its findings
Heroin as treatment - current challenges and options
(SSA – Society fort he Study of Addiction, UK, Juli 2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substitutionsmittel/diamophin/13340-heroin-on-trial-heroin-assisted-treatment-in-the-uk-a-summary-of-the-conference-31-05-2018-london
 
Eine Datenbank zur Drogennotfallprophylaxe mit Naloxon hat akzept e.V. ins Netz gestellt.
Naloxon: Drogennotfallprophylaxe bei Opioidkonsumenten - Informationsportal von akzept e.V.
Ein Informationsportal von akzept e.V., gefördert von mundipharma (24.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/schadensminderung/naloxon/13380-naloxon-drogennotfallprophylaxe-bei-opioidkonsumenten
 
COPD: Mit einer der häufigsten körperlichen Begleiterkrankungen hat sich eine Autorengruppe aus Zürich beschäftigt. Schlussfolgerung: „Diagnostische Spirometrie bei Beginn einer OAT sollte für alle Personen über 40 Jahre in Betracht gezogen werden.“
Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) bei Personen in Opiat-Agonisten-Therapie
Luis Falcato, Thomas Grischott, Oliver Senn, Milo Alan Puhan, Philip Bruggmann (Zürich)
Poster auf dem 19. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin, 05. bis 07.Juli 2018 in München
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/13384-chronisch-obstruktive-lungenerkrankung-copd-bei-personen-in-opiat-agonisten-therapie
 
Eine weitere Ursache für QT-Zeit Verlängerungen haben japanische Kollegen bei der HCV-Behandlung entdeckt.
Liver Fibrosis Is Associated With Corrected QT Prolongation During Ledipasvir/Sofosbuvir Treatment for Patients With Chronic Hepatitis C.
Tahata Y, Sakamori R, Urabe A, Morishita N, Yamada R, Yakushijin T, Hiramatsu N, Doi Y, Kaneko A, Hagiwara H, Yamada Y, Hijioka T, Inada M, Tamura S, Imai Y, Furuta K, Kodama T, Hikita H, Tatsumi T, Takehara T.
Hepatol Commun. 2018 Aug 6;2(8):884-892. doi: 10.1002/hep4.1206. 
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/torsade-de-pointes-tachykardie/14090-liver-fibrosis-is-associated-with-corrected-qt-prolongation-during-ledipasvir-sofosbuvir-treatment-for-patients-with-chronic-hepatitis-c
 
Die Gastroenterologen haben ihre HCV-Empfehlungen erneut aktualisiert.
Chronische Hepatitis C: Update der bng-Therapie-Empfehlungen
(...) Dr. P. Buggisch, PD Dr. H. Hinrichsen, Dr. D. Hüppe, Dr. S. Mauss, Prof. Dr. J. Petersen, Dr. K.-G.Simon aus der hepatologischen Arbeitsgruppe "Therapie der Hepatitis C" im Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) haben in Ergänzung der ausführlichen DGVS-Leitlinie eine praxisorientierte, komprimierte Empfehlung des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C zusammengestellt. Sie soll den behandelnden Ärzten in der Praxis mehr Klarheit und Sicherheit geben, indem sie über prägnante praktische Hilfen für die täglichen Therapiefragen hinaus auch Aspekte wie Wirtschaftlichkeitsgebot, Struktur- und Rabattverträge beleuchtet.
Die bng-Empfehlungen werden in Bezug auf den aktuellen Stand der Therapie und das Behandlungsmanagement regelmäßig aktualisiert. (bng - Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen 15.07.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/hepatitiden/14034-chronische-hepatitis-c-update-der-bng-therapie-empfehlungen
 
Wie lässt sich Alkoholkonsum sicher feststellen?
Alkoholmarker bei klinischen und forensischen Fragestellungen - Alcohol biomarkers in clinical and forensic contexts.
Andresen-Streichert H, Müller A, Glahn A, Skopp G, Sterneck M: 
Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 309–15. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0309
https://www.forum-substitutionspraxis.de/substanzen/alkohol/13850-alkoholmarker-bei-klinischen-und-forensischen-fragestellungen-alcohol-biomarkers-in-clinical-and-forensic-contexts
 
Mit Bleistaub strecken Opiumhändler in Afghanistan und Iran ihre Ware, um am Wirkstoff zu sparen. Mit verheerenden Auswirkungen.
Opium addiction as new source of lead poisoning: An emerging epidemic in Iran.
Nakhaee S, Mehrpour O.
EXCLI J. 2018 Jun 4;17:513-515. doi: 10.17179/excli2018-1355.
https://www.forum-substitutionspraxis.de/begleitkrankheiten/begleitkrankheitenrversch/13680-opium-addiction-as-new-source-of-lead-poisoning-an-emerging-epidemic-in-iran
 
Die russische Drogenpolitik verweigert sich weiterhin jeder Vernunft.
Russland. Russia calls to abandon doubtful methods in drug addiction treatment
MOSCOW, August 6. /TASS/. Russia recommends international experts to abandon doubtful methods in the treatment of drug addiction and search for truly effective methods in the fight against this threat, Russian Deputy Foreign Minister Oleg Syromolotov said on Monday, answering a question about "harm reduction programs." (TASS, Russland, 06.08.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/versorgungspraxis/international/13620-russland-russia-calls-to-abandon-doubtful-methods-in-drug-addiction-treatment
 
Interview mit Ruth Dreifuss und Ambros Uchtenhagen: „Der Staat muss den Drogenmarkt regulieren und die Gefahren in den Griff bekommen“
Sie sind alte Weggefährten, die ehemalige Bundesrätin Ruth Dreifuss und der Psychiater Ambros Uchtenhagen. Einst engagierten sie sich für die kontrollierte Heroinabgabe. Heute kämpfen sie für eine Entkriminalisierung aller Drogen. (NZZ – Neue Zürcher Zeitung, 24.08.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/newpolitik/international/14220-interview-mit-ruth-dreifuss-und-ambros-uchtenhagen-der-staat-muss-den-drogenmarkt-regulieren-und-die-gefahren-in-den-griff-bekommen
 
Ein Streiflicht auf die Opioidkrise in den USA.
USA. Sick River: Can These California Tribes Beat Heroin and History?
As salmon runs decline and opioid addiction grips the region, the Yurok, Karuk and Hoopa tribes see a connection between the river’s struggles and their own. (New York Times, 04.09.2018)
https://www.forum-substitutionspraxis.de/newpolitik/international/14195-usa-sick-river-can-these-california-tribes-beat-heroin-and-history
 
Auf der Homepage und in den einzelnen Rubriken des Archivs finden Sie weitere aktuelle Veröffentlichungen.
Die nächste Ausgabe von Z51.83G FORUM SUBSTITUTIONSPRAXIS erscheint am 10.Oktober 2018.
Viel Spaß beim Lesen und empfehlen Sie uns weiter!

Hans-Günter Meyer-Thompson
- Redakteur -
 
Impressum: http://www.forum-substitutionspraxis.de/newlinks/1025-impressumneu
Hier geht es zum Abonnement: http://www.forum-substitutionspraxis.de/
 - - -
Kein Interesse an Z51.83G? Abmeldung